Mobile-Logo

Tag der offenen Tür am Pfingstmontag

 Zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnten wir bei unserem Tag der offenen Tür am Pfingstmontag im Feuerwehrhaus Berngau begrüßen. Mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm stellten wir unsere (Einsatz-)Tätigkeit vor und informierten über viele Themen rund um die Feuerwehr. 

Ein Höhepunkt war dabei die Vorführung unserer Atemschutzgeräteträger: mit dem „mobile firetrainer“, einem Übungsgerät der Regensburger Feuerwehr, wurde der Brand einer Gasleitung simuliert. Zwei Feuerwehrleute mussten sich mit Wasserschlauch und anderem feuerwehrtechnischen Gerät der Flamme nähern und die Gasleitung abdrehen. Im Vorfeld der Vorführung wurde den Besucherinnen und Besuchern die Ausrüstung der Atemschutzgeräteträger erklärt, die im Brandfall unsere Einsatzkräfte vor Hitze und giftigen Gasen schützt.


Im Rahmen des Tags der offenen Tür informierten wir auch über die Funktionsweise und Anwendung des AED (Automatisierter Externer Defibrillator), der sich seit Ende 2014 öffentlich zugänglich im Eingangsbereich des Feuerwehrhauses befindet. Dieser Defibrillator kann bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand das lebensgefährliche Kammerflimmern des Herzens unterbrechen und kann auch von Laien bedient werden.


Wie lange es dauern kann, bis die Feuerwehr am Einsatzort eintrifft, wurde den Besucherinnen und Besuchern bei einer Schauübung, bei der ein PKW-Brand in den frühen Morgenstunden simuliert wurde, deutlich gemacht. So vergehen vom Absetzen des Notrufes, über die Alarmierung der Einsatzkräfte mittels Funkmeldeempfänger und Sirene, dem Anziehen der Feuerwehrleute zuhause und dem Weg ins Feuerwehrhaus, dem Anlegen der Einsatzkleidung und schließlich bei der Fahrt mit den Feuerwehrfahrzeugen zum Einsatzort wertvolle Minuten, bevor die Feuerwehr mit der eigentlichen Gefahrenabwehr beginnen kann.


Die Ausstellung unserer Gerätschaften, eines Einsatzfahrzeugs des Technischen Hilfswerks (THW) und die Rundfahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen für die Kinder rundeten das Programm ab.
Vielen Dank allen beteiligten Helferinnen und Helfern!